Change im Change – erfolgreich die anstehenden Veränderungen gestalten

12./13. September 2019

an der Technischen Universität Hamburg

Programm

Der nun schon 15. Workshop der Qualitätsoffensive Lehre in Niedersachen mit dem Thema „Change im Change – erfolgreich die anstehenden Veränderungen gestalten“ wurde in diesem Herbst von der Technischen Universität Hamburg (TUHH) ausgerichtet. Das Netzwerktreffen bot wieder ein vielfältiges Programm. Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta, Vizepräsident für Lehre von der TUHH begrüßte zunächst die Projektleiter*innen/-koordinator*innen und die Mitarbeiter*innen aus den QPL-Projekten.

Die Veranstaltung wurde mit einer spannenden Podiumsdiskussion eröffnet, bei der Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm von der Universität Hamburg, Prof. Dr. Antonia Scholkmann von der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik, Prof. Dr. Philipp Pohlenz von der Universität Magdeburg und auch Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta über „Change Management aus unterschiedlichen Perspektiven – die Perspektive der Projekte und der Mitarbeiter*innen“ diskutierten.Der Vortrag zur Bestandsaufnahme „Erfahrungen zum Change Management aus unseren Projekten“ (Dr. Ivo van den Berk/Silvana Vogeler, Hochschule Emden/Leer; Nina Anders, TU Hamburg) veranschaulichte den Teilnehmer*innen, welche Kompetenzen sie aus ihren Projekten für den Bereich des Change Management bereits mitbrachten, um damit die Workshoparbeit des dann folgenden Schwerpunktes „Change in den Projekten – Wie können wir unsere Change-Kompetenzen einsetzen?“ einzuleiten. Etwa die Hälfte der Teilnehmer*innen tauschte sich dazu aus bzw. bearbeitete konkrete Teilnehmerfälle. Die andere Hälfte der Teilnehmer*innen besuchte den Schwerpunkt „Change im Lernen – Gemeinsames Erarbeiten von Faktoren, die das Lernen an Hochschulen derzeit verändern und in Zukunft beeinflussen werden“ von Peter Lohse (Ostfalia Hochschule) und Frank Mayer (Hochschule Osnabrück). Diese Gruppe beschäftigte sich mit den Veränderungen des Lernens in den kommenden Jahren und bezog dabei insbesondere die Aspekte der Informationsüberflutung, der künstlichen Intelligenz, der Demokratisierung sowie der Personalisierung und Individualisierung des Lernens mit ein.Am zweiten Tag zeigte Dr. habil. Malte Persike von der RWTH Aachen University mit seinem Vortrag „Digitalisierung als Auslöser von Change - ein empirischer Blick auf den Wandel der Lehre und ihre Gestaltung“ den Teilnehmer*innen neue Facetten zur Digitalisierung im Change Prozess auf.

Darüber hinaus wurden alternative Netzwerkformen für die Fortführung des QLiN-Netzwerks diskutiert. Auf dem nächsten Workshop im Frühjahr 2020 wird diese Diskussion fortgeführt und bereits ein Format für ein Folgenetzwerk nach 2020 vorgestellt. Auch erwartet Sie und euch weitere Themen zur Hochschullehre.

     

  •